75 Jahre und kein bisschen leise.

Eine alte BMW R 12 reist von Frankreich bis in die Mongolei. Und wieder zurück.

Was für eine ambitionierte Reise: 23.000 Kilometer von Frankreich bis in die Mongolei und wieder zurück. Und dies auf einer 75 Jahre alten BMW R 12 mit Seitenwagen. Es ging durch einige der unwirtlichsten und abgelegensten Gegenden der Welt. Oft bei Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Doch nach vielen Monaten im Sattel ist Eric Dumas wieder zurück. Erholt und wieder aufgewärmt. Wir trafen ihn zu einem Interview.

Wie viele und welche Länder hast Du letztlich durchquert?
Italien, Slowenien, Serbien, Rumänien, Moldawien, die Ukraine, Russland, die Mongolei, Lettland, Litauen, Polen, die Tschechische Republik und Deutschland. insgesamt 13 Länder, wobei wir Russland zweimal durchquerten.

Welches der Länder, die Du durchquert hast, hat Dir am besten gefallen?
Die Mongolei. Aber vielleicht einfach nur, weil es schon immer mein Traum war, dorthin zu reisen. Wenn man sich nach einem wahren Landschaftswechsel sehnt, ist die Mongolei genau das Richtige. Nicht nur wegen der außergewöhnlichen Kultur, sondern auch wegen der weiten und menschenleeren Flächen. Manchmal fühlt man sich, als würde die Menschheit gar nicht existieren. Es gibt nur sehr wenige Straßen und einige Strecken sind quasi unpassierbar. Außerdem gibt es keinerlei Wegweiser oder GPS. Wir mussten einen Kompass benutzen und uns an der Sonne orientieren. Das ist wahres Abenteuer.

+ Weiterlesen

Wo hast Du gelernt, die fantastische R 12 zu warten?
Das ist wohl der Lohn dafür, dass man ein solches Motorrad so lange fährt: Irgendwann kennt man jedes Teil. Ich habe vor jeder Tour wirklich alles an der R 12 abmontiert, überarbeitet und wieder zusammengesetzt. Und so weiß ich ziemlich genau, wie alles zusammen spielt. Aber ich hatte schon zuvor einige Erfahrungen mit Motoren. Schließlich war ich vor etwa 15 Jahren Mechaniker bei der französischen Luftwaffe.

Warum ist diese R 12 etwas Besonderes für Dich?
Mir gehört dieses Motorrad seit 1977. Damals war ich Anfang 20. Ich habe seitdem viele Motorräder gekauft und auch wieder verkauft. Aber aus irgendeinem Grund habe ich das hier immer behalten. 1987 fing ich an, mit der R 12 viele schöne Orte zu entdecken. Ohne sie hätte ich diese Orte nicht so gesehen, wie ich sie gesehen habe. Und ich hätte nicht so viele außergewöhnliche Menschen getroffen. Mit dieser BMW kommt man einfach immer ins Gespräch.

+ Weiterlesen
Welche Wartungsarbeiten hast Du unterwegs an der R 12 vorgenommen?
Wenn man eine so alte Maschine fährt, muss man immer auf sie achtgeben. Nicht nur, dass man natürlich lieber gemächlich fahren sollte. Man muss auch die Ventile, die Lenkung, die Räder und den Ölstand überprüfen. Das dauerte täglich etwa 30 bis 60 Minuten.
Wie ist das Bike mit der Beladung und den schlechten Straßenbedingungen zurecht gekommen? Wir alle wissen: Eine Federung ist bei dieser Art von Motorrad nahezu nicht existent. Ein bisschen vorne, aber das war’s. Jede Bodenwelle wird über die Lenkung und die Räder abgefangen. Manchmal dachte ich schon, die Maschine würde jeden Moment auseinander brechen. Ist aber nicht passiert. Ist eben ein großartiges Motorrad.
+ Weiterlesen

Du bist auf vielen heimtückischen Strecken gefahren. Hattest Du keine Unfälle unterwegs?
Die Fahrt durch Osteuropa, die Mongolei und Russland war wirklich hart. Aber abgesehen von einem gebrochenen Rad durch ein riesiges Schlagloch hat sich das Motorrad sehr gut geschlagen. Wie immer eben.

Was für ein Gefühl war es, am Baikalsee anzukommen? Es war wie im Traum. Nach all den Monaten und Jahren der Planung war das natürlich ein sehr emotionaler Moment. Ich bin fast in Tränen ausgebrochen. Die Räder auf diese Massen von Eis zu setzen, war einfach so surreal. Und gleichzeitig doch genauso wie ich es mir erwartet und erträumt hatte.

+ Weiterlesen
Wohin geht es bei Deinem nächsten Abenteuer und wen nimmst Du mit?
Gemeinsam mit meinem jüngsten Sohn ist für 2015 gerade eine Tour mit der R 12 durch Schottland geplant. Ich würde auch gerne mal nach Kanada reisen, wo mein älterer Sohn Rodolphe gerade lebt und dann direkt hoch nach Alaska. Das kann auch ruhig im Winter sein.
+ Weiterlesen

Vor vielen Jahren State of the Art: die BMW R 12.

Vor vielen Jahren State of the Art: die BMW R 12.

Die R 12, die Eric auf dieser Tour fuhr, war zu ihrer Zeit revolutionär. Sie kam 1935 auf den Markt und war das erste Motorrad mit der hydraulisch gedämpften Teleskopgabel von BMW. Eine absolute Innovation im Motorradbau. Sie sorgte für wesentlich größeren Fahrkomfort und bessere Fahreigenschaften als die herkömmlichen Federschwingen. Von der Maschine wurden über 36.000 Stück produziert. Etliche davon mit einem Seitenwagen für die deutsche Armee. Die R 12 war damit das meistverkaufte BMW Vorkriegsmodell.

+ Weiterlesen
Weitere Storys, die Dich interessieren könnten.
Passende Motorräder.